Aufruf der Flensburger Gilde e.V. in einem offenen Brief.

 
Das Tageblatt schrieb dieses vor 2 Tagen auf ihrer Titelseite.
„HAMBURG Die Corona-Pandemie sorgt im Hamburger Einzelhandel für massive Einbußen, vor allem in der Innenstadt. Die Umsätze lägen derzeit durchschnittlich 35 Prozent unter dem Vorkrisen-Niveau, so City-Managerin Brigitte Engler. Handelskammer-Präses Norbert Aust warnt vor einem Ladensterben. sh:z“
 
Flensburg hat mit weniger wirtschaftlicher Kraft und höherer Arbeitslosigkeit höhere Verluste zu verzeichnen!
 
Wir von der Flensburger Gilde, als Vertreter der Kaufleute des Einzelhandels, fordern von der Politik sofortige Hilfe.
Hier helfen nun keine tröstenden Sprüche mehr.
Wir brauchen jetzt keine Signale von „Autofreier Innenstadt, Erhöhung der Parkgebühren, zusätzliche Verkehrsberuhigungs-Pläne wie Rathausstraße, Norderstraße, Bikelanes etc.“
Wir brauchen ein Moratorium das die Innenstadt für den geplanten „Masterplan Mobilität“ für 4-5 Jahre schützt.
Mutig wäre auch eine Realisierung seitens der Politik die Innenstadt 2 Stunden am Tag von Parkgebühren zu befreien. Gerne auch in Zeiten wo wenig Besucher in der Stadt gemessen wurden.
 
Wir appellieren an „Euch“ - die Immobilienbesitzer in Flensburg.
Kurzfristige Mietminderungen oder Stundungen von Mieten helfen uns nicht mehr. Schaut euch um!
Flensburger Werft, Karstadt, IBM, Dänisches Bettenlager, unzählige Einzelhändler im HOLM und Große Straße haben viel Personal abgebaut, geschlossen oder schließen demnächst.
Wir Händler brauchen bestimmt 3 bis 4 Jahre Zeit, um die aufgelaufenen Defizite aufzuholen/wenigstens die anstehenden Kosten zu bezahlen und Personal zu halten. Wir brauchen fühlbare Mietminderung.
Wir bitten nicht mehr um Hilfe – wir erwarten Hilfe!
 
Denn am Ende geht es um nicht weniger und auch nicht mehr, als um den Erhalt unserer lebendigen Innenstadt.
Wir lieben Flensburg!
 
Jens Drews Vorsitzender der Flensburger Gilde

Tatort Corona: Dusan Potocnik im Einsatz als Desinfektor

Foto: Claritas
Artikel von Lisa Strobel

Flensburg Dusan Potocnik ist Tatortreiniger. In Zeiten der Corona-Krise beseitigt er Spuren des Virus von allen Oberflächen. Als staatlich geprüfter Desinfektor weiß er genau, welche Verfahren sinnvoll sind. Reporterin Lisa Strobel hat mit dem Wahlflensburger über seinen Job an vorderster Virus-Front am Telefon gesprochen. „Bei mir hätten Sie auch in diesen Zeiten vorbeikommen können“, sagt er und lacht. Wenn einer auf penible Einhaltung von Maßnahmen und Reinigung achtet – dann er.

Herr Potocnik, aus Spanien erreichen uns beunruhigende Bilder. Mit Schutzanzügen gekleidet, reinigen dort Desinfektoren ganze Straßen. Meinen Sie so etwas blüht auch Flensburg?

Für uns hier in Flensburg sehe ich dafür überhaupt keinerlei Notwendigkeit, öffentliche Bereiche zu desinfizieren. Die Wirkung wäre zum einen fraglich, zum anderen bringt man auch Gift in die Umwelt ein. Da können wir uns viel besser schützen, indem wir Abstand halten.

Im nicht-öffentlichen Bereich sind Sie doch als Desinfektor in Zeiten der Corona-Krise aber sicherlich sehr gefragt?

Um ehrlich zu sein, hat sich die Situation für uns nicht besonders geändert. Wir haben nicht mehr oder weniger zu tun als sonst auch. Wir haben lediglich mehr Anrufe. Die Menschen fragen, wie sie sich verhalten und welche Schutzmaßnahmen getroffen werden können. Meine Funktion in der Corona-Krise ist daher eher beratend. Natürlich aber nicht immer.

Wo sind Sie denn im Einsatz?

Wir sind in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg unterwegs und reinigen mit dem Coronavirus kontaminierte Räume. Krankenhäuser haben zwar in der Regel eigene Desinfektoren, die dort fest angestellt sind und die Reinigungsteams leiten. Wir dagegen werden zum Beispiel zur Polizei gerufen, um den Haftraum zu desinfizieren. Aber auch in Betrieben oder bei der Feuerwehr und in Rettungswägen desinfizieren wir. Dort geht es in erster Linie darum, dass sie schnell wieder einsetzbar sind.

Ruck, zuck geht solch eine Desinfektion ja aber nicht. Wie bereiten Sie sich auf Ihre Arbeit vor?

Es gibt Richtlinien, wie man in kontaminierten Bereichen arbeitet. Danach richten sich die Schutzmaßnahmen. Im Fall von Corona gehen wir komplett im Vollschutz rein. Das bedeutet Schutzanzug, Gesichtsschutz, Atemschutz und Handschutz werden direkt vor Ort angelegt. Wenn wir aus dem kontaminierten Bereich raus gehen, ziehen wir uns nochmal um, damit wir die Viren nicht verschleppen.

Und wie ist das für Sie, in Vollmontur zu arbeiten?

Heiß und anstrengend. In einem Schutzanzug ist man wie in einer Sauna. Die Unterkleidung muss man nach dem Einsatz wechseln, weil man einfach durchgeschwitzt ist. Und das in kürzester Zeit. Bei den Vollschutzmasken gibt es außerdem einen großen Atemwiderstand.

Welche Arbeitsschritte bringen Sie denn am Tatort Corona ins Schwitzen?

Vor Ort schauen wir nach dem Umziehen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Gerade in einem Betrieb, wo es viele Oberflächen gibt, wird in einer Wischdesinfektion gearbeitet. Man kann aber auch den Raum ausnebeln, wenn man viele Werkstoffe hat, die man nicht wischen kann, wie zum Beispiel Teppichboden oder andere Textilien. Das entscheiden wir vor Ort.

Was genau ist eine Wischdesinfektion?

Wir setzten eine Lösung in einem Eimer Wasser mit einer entsprechenden Desinfektionsmittellösung an. Dann tauche ich den Lappen ein, wringe ihn nicht zu stark aus und benetze alle Oberflächen. Danach wirkt das Desinfektionsmittel in Verbindung mit Wasser als Trägerstoff ein und tötet die Viren ab.

Und wie läuft eine Ausnebelung ab?

Da haben wir einen Automaten, der einen richtigen Nebel entstehen lässt und den ganzen Raum erfasst. Er setzt sich auf Wänden, Decken, Böden und Oberflächen ab und entfaltet dort seine Wirkung. Aus Gründen der Arbeitssicherheit sind wir dabei immer zu zweit.

Apropos Sicherheit – wie gefährlich ist solch ein Einsatz an vorderster Corona-Front?

Je nachdem welche Wirkstoffe man verwendet, kann allein schon die Einnebelung gesundheitsschädlich sein. Es gibt aber auch Peroxide, die unbedenklich sind und sich wieder zersetzen. Wir selber sind ja durch unsere Atemschutzmasken geschützt und nehmen davon sowieso nichts auf. Von der Gefährdung in Bezug auf das Coronavirus ist es schlichtweg egal, welches Virus man bekämpft – man schützt sich immer entsprechend, weil man ausschließen möchte, den Virus selbst in den Körper aufzunehmen. Aber dabei ist egal, welchen Namen das Virus trägt.

Wenn ich selbst infiziert bin, sollte ich nach Genesung für eine Wohnungsreinigung lieber Sie anrufen oder kann ich Corona auch in Eigenregie wegputzen?

Um andere vor einer Infektion zu schützen, kann man auch selber zuhause reinigen. Es ist aber wichtig, dass die richtigen Reiniger verwendet werden. Dazu zählen starke alkalische beziehungsweise saure Reiniger, die dem Virus den Garaus machen.

Wie sieht es mit Ihrem persönlichen Bestand an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln aus?

Wir sind noch ziemlich gut ausgerüstet. Das liegt daran, dass wir uns Ende des letzten Jahres eingedeckt haben und jetzt einen Jahresbedarf haben.

Da sind jetzt bestimmt viele neidisch.

(lacht). Ja, uns hat aber noch niemand versucht, etwas abzuluchsen – ich habe selbst bei unserem Großhändler nochmal nachgefragt, ob wir etwas nachbekommen könnten. Negativ.

Gut, dass Sie vorgesorgt haben. Seit wann gibt es Ihre Firma Claritas in Flensburg eigentlich?

Die Firma Claritas habe ich 2006 aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründet und Stück für Stück aufgebaut. Mittlerweile sind wir 17 Mitarbeiter, und ich habe mich immer weiter professionalisiert. Ich hab einfach etwas gemacht, was ich ziemlich gut kann.

Wie meinen Sie das?

Ich habe irgendwann mal festgestellt, dass ich gewisse Dinge – gerade im Bereich der Tatortreinigung – einfach kann. Ich habe nicht nur das Wissen, sondern auch das Handeling. In jedem Augenblick ist es eine Herausforderung an meine persönliche Sicherheit und Psyche.

Was macht das denn mit Ihrer Psyche, täglich an vorderster Corona-Front zu sein?

Weil die Desinfektion auch eine Tätigkeit ist, die ich vorher schon so gemacht habe, beeinflusst mich das nicht wirklich.

Spielt der Faktor Angst keine Rolle?

Angst ist für den Menschen etwas unfassbar wichtiges. Wenn wir mit etwas konfrontiert werden wie dem Coronavirus, dann löst das Angst aus, weil wir ihn nicht kennen und nicht wissen, wie er wirkt oder welche Auswirkungen er hat. Angst ist aber nichts Negatives, sondern soll uns vor etwas beschützen. Angst lässt uns vorsichtig sein.



Quelle: https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/tatort-corona-dusan-potocnik-im-einsatz-als-desinfektor-id28035202.html

Nach Neustart: Umsatz im Einzelhandel halbiert

Artikel von Frank Jung /SHZ

KIEL Einen Monat nach einer schrittweisen Wiedereröffnung zieht der Einzelhandel in Schleswig-Holstein eine ernüchternde Bilanz. „Die Nachfrage ist überschaubar“, resümiert Mareike Petersen, Geschäftsführerin des Handelsverbands Nord. Die Umsätze hätten sich innerhalb von vier Wochen mühsam von zunächst 40 auf jetzt 60 Prozent des Vorjahresniveaus heraufgerobbt. Das gelte summa summarum über sämtliche Branchen und Standorte. Speziell in den Innenstädten sei es noch mauer.

„Fußgängerzonen haben noch mehr zu kämpfen, weil ihnen zum Beispiel bisher der Tagestourismus gefehlt hat“, sagt Petersen. Auch sei die Lust am Bummeln nur wenig spürbar – doch gerade dabei können die Innenstädte ihren Trumpf ausspielen. „Es geht den Kunden jetzt um Zielkäufe“, so die Einzelhandelsexpertin. Heißt: Man weiß schon im Voraus genau, was man sucht, holt es sich und geht wieder raus. „Das nach links und rechts Gucken fehlt komplett.“ Petersen sieht dafür ein Bündel an Ursachen: ein eingeengtes Gefühl unter der Maske, Sorge vor Ansteckung, finanzielle Engpässe durch Kurzarbeit, Jobverlust oder Furcht davor. Den boomenden Online-Handel hingegen betreffen die ersten beiden Faktoren nicht. Vergleichsweise am besten gingen in Läden Sortimente aus Freizeit, Garten, Sport „und allem, was das Zuhause schöner macht“. Schwer getroffen sei die Textilbranche. Sie lebt besonders vom Gucken und Anprobieren mit Muße – und wird zudem enggetaktet mit Saisonware beliefert, die sich schnell staut.

„Auch der Wegfall der 800-Quadratmeter-Begrenzung vor zwei Wochen hat wenig gebracht“, urteilt Anja von Allwörden von „Rendsburg Marketing“. „Das Verhalten der Kunden ist verhalten.“ Gefühlt habe die Frequenz in der Ladenstraße allenfalls die Hälfte der Vor-Corona-Zeit erreicht. „Die Leute machen Besorgungen, nicht mehr.“ Wartezeiten gebe es wenn überhaupt nur vor ganz kleinen Läden. „Es ist so schade, die Geschäftsleute sind alle so bemüht und freundlich“. Lange Gesichter auch ganz im Norden: „Die Stimmung ist nicht gut“, berichtet Jens Drews, Sprecher der „Flensburger Gilde“. „Man merkt, dass viele in Kurzarbeit sind und dass durch die geschlossenen Grenzen die Skandinavier fehlen. Von denen leben wir ja zu einem sehr großen Teil.“ Etwas Optimismus schöpft Drews aus der vor wenigen Tagen wiedereröffneten (Straßen-)Gastronomie. „Das bringt hoffentlich ein Grundrauschen für eine positivere Stimmung und lockt den ein oder anderen, der dann auch etwas kauft. Sicher erscheint Drews dennoch, „dass viele Betriebsschließungen anstehen“. „Wir gehen davon aus, dass die Insolvenzen erst im Herbst kommen“, sagt Handelsverbands-Geschäftsführerin Petersen. Stundungen etwa von Mieten oder Sozialbeiträgen und das Kurzarbeitergeld für das Personal könnten dann an ein Ende kommen.

Präzises Handwerk vor Ort

Was für Augenoptiker gilt, kann auch auf eine Krise zutreffen. Während die Optiker Gesundheit und Sehschärfe des Auges optimieren, führt eine Krisensituation bei vielen Menschen zu Neubetrachtung und Rückbesinnung. Was sehen wir als wichtig an, worauf kommt es wirklich an?

Was so philosophisch klingt, ist im Grunde ganz konkret. Gemeint ist hier natürlich die allgegenwärtige Corona-Krise. Und acht Augenoptiker aus Flensburg und Umgebung - allesamt Eigner inhabergeführte Geschäfte, fest verbunden mit ihrem Standort und der Region. Einige als Jungunternehmer, andere schon viele Jahrzehnte lang, als Familienbetrieb seit mehreren Generationen.

Präzises Handwerk vor Ort

„Wir stellen aktuell fest, dass die allgemeine Wertschätzung für lokale Unternehmen zunimmt“, sagt Jens Bergmann, Inhaber des Optik- und Akustikfachgeschäftes Brillen Raub Akustik. Ein neues oder wiederentdecktes Bewusstsein für regionale Qualität, die man eher in kleineren, ortansässigen Einzelunternehmen findet. Hier sind Chef oder Chefin keine Angestellten, sondern mit den Geschicken des Unternehmens eng verbunden. Sie sind nicht nur Geschäftsführer, sondern auch Eigentümer. Sie packen aktiv mit an. All das schafft eine besondere Verantwortlichkeit und Verbundenheit. Nicht zuletzt auch in Bezug auf Mitarbeiter und Kunden. Ihr Geschäft ist eben keine Filiale unter Vielen, die von einem fernen Firmenstandort gelenkt werden.

Ob gründlicher Sehtest oder die Auswahl einer neuen Brille - für die Optiker und ihre Mitarbeiter ist es wichtig, sich für die Belange der Kunden ausreichend Zeit zu nehmen. „Unser Service und unsere Leistungen werden nicht von einem vorgegebenen Zeitschema eingeengt oder mit der Stoppuhr abgearbeitet.“

Inhabergeführte Optiker haben zudem die eigene Werkstatt in ihren Räumlichkeiten, wo sie und ihre Mitarbeiter unter anderem Brillengläser schleifen, Gestelle anpassen und Reparaturen durchführen. Auch Sonderanfertigungen werden dort erledigt. Verlässliches und solides Optikerhandwerk vor Ort. Dass dies heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist, zeigt die Reaktionen mancher Kunden, wenn sie zur Abholung kommen: „Ist meine Brille denn schon da?“, fragen sie. „Die war gar nicht weg“, sagt Jens Bergmann dann. Wenn nichts weggeschickt werden muss, geht es eben schnell mit der neuen Brille und die kaputte Sehhilfe kann nach einer Stunde wieder heil sein.

Der Beruf des Augenoptikers ist vielschichtig und komplex. Er ist nicht nur Techniker, Physiker und Handwerker, sondern auch Dienstleister, Kaufmann, Stilberater und Psychologe in einer Person, wie der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) zusammenfasst. Stetige Qualifikation und Weiterbildung spielen daher bei den acht Optikern eine große Rolle. Sie nehmen an zeitintensiven, fachspezifischen Fortbildungen teil; ihre Mitarbeiter sind als Augenoptikermeister oder Gesellen ebenfalls vom Fach.

Auch lokale Unternehmen müssen und können mit der technologischen Entwicklung Schritt halten: „Unser Ziel ist, auf hohem, sogar höchsten technischen Niveau zu arbeiten und bestmögliche Lösungen für das Sehen zu bieten“, sagen die acht Inhaber.

Mit Augenmaß in die Zukunft

In Zeiten, die umfassende Veränderungen und Unsicherheiten mit sich bringen, erkennen viele von uns den Wert von Beständigkeit und Zuverlässigkeit. Statt häufiger Fluktuation, wie oftmals bei Filialisten üblich, wollen die inhabergeführten Fachgeschäfte ihren Standort und ihre Nähe zum Kunden bewahren. Auch oder gerade unter schwierigen Bedingungen: „Die einen kommen und gehen, wir bleiben“. Wer sich umsieht, erkennt: Ihre Läden prägen das Stadtbild und die Einkaufstraßen. Die Geschäfte Brillen Raub Akustik von Jens Bergmann, Optik Gloyer von Sarah Marie Gloyer, Drews Optik von Jens Drews und Asmussen Optik von Julian Thomsen sind als bekannte Namen und feste Größen in Flensburg etabliert. Inga Ehler führt das langjährige Familiengeschäft Ehler Optik und Akustik im Stadtteil Mürwik weiter. Birte Meyer ist mit Die Brille in der Nordstadt ansässig, Thomas Matthiesen mit MediTon in Engelsby. ColiBri Optic + Akustik von Olaf Gerhardt ist in den Nachbargemeinden Glücksburg und Harrislee vertreten.

Der Blick der acht Unternehmer richtet sich klar auf die Zukunft: „Wir wollen nach wie vor für unsere Kunden da sein und hoffen auf eine baldige, schrittweise Rückkehr zum normalen Betrieb - natürlich unter Einhaltung der gesetzlichen Auflagen und Hygienevorschriften.“

Anett Brillat / Flensburger Tageblatt

Erste gemeinsame Netzwerktreffen der Flensburger Gilde, der IG City und IG Rote Straße

Knapp 50 Leute aus Politik und Wirtschaft sind dem Aufruf der City Flensburg, IG Rote Straße und der Flensburger Gilde e.V. zum 1. Netzwerktreffen gefolgt. Die gesamte Flensburger Kaufmannschaft hat gezeigt, dass es ein Miteinander gibt.

Es war, ist großartig!

Danke an GOSCH Flensburg für das mega Buffet.
Danke an die Eis Arena Nord Stadtwerke für das mega Erlebnis des Eisstockschiessens.

Danke an Udo Fischer für die stimmungsvollen Bilder des Abends.

Ihr seid großartig ❤.

Der Einzelhandel kommt unter die Design-Lupe….es geht in die nächste Runde

Foto: Förde-Fotograf Fischer
Hier mit: Fachschule für Technik und Gestaltung (Dr. Ing Susanne Krosse, Stina Walzer); Förde-Fotograf Fischer/Udo Fischer/und Maike Fischer; IHK Flensburg


Nach sechs Wochen geht es beim „Design-Check“ in der Flensburger Innenstadt in die nächste Runde. Studierende der Fachschule für Technik und Gestaltung stellten dem Fotografen Udo Fischer ihre Konzepte vor. Dabei haben sie wichtige Infos zum Ablauf in dem Laden bekommen, die sie jetzt in die Arbeit einfließen lassen können.

Die Ladengestaltung des Förde-Fotografen in der Rathausstraße ist aber nicht das einzige „Design-Check“-Projekt: Auch bei „Das kleine Saathaus“ in der Friesischen Straße und der „Galerie Bilder im Hof“ haben die Studierenden ein grobes Aufmaß erstellt. Jetzt wird die Aufgabe formuliert, erst danach beginnt die Arbeit am eigentlichen Entwurf.

 

Wird die Innenstadt benachteiligt?

Julian Heldt  Flensburg Die Kaufmannschaft und Gastronomie zeigen sich geschlossen. Die Interessensgemeinschaften Flensburger Gilde, Flensgefühl, Rote Straße und City Flensburg haben bis in die Nacht getagt und die aktuelle Situation der Innenstadt nach dem Corona-Lock-Down bewertet.

Weiterlesen

Der Einzelhandel kommt unter die Design-Lupe

Ein neues Projekt soll Impulse für die Geschäfte in der Innenstadt liefern.

Von Till H. Lorenz 

FLENSBURG Die Welt des Handels verändert sich – und dies rasant. Der Einzelhandel sieht sich neuen Einkaufsgewohnheiten gegenüber und der wachsenden Konkurrenz aus dem Internet. Auch die Geschäfte in der Flensburger Innenstadt bekommen dies zu spüren. Ein neues Projekt soll ihnen nun unter die Arme greifen und neue Ideen in die Ladenzeilen der Stadt bringen.

Weiterlesen

Die Geisterbaustelle

Neun Tage lang wird ein Bürgersteig in Flensburg für Leitungsarbeiten der Telekom gesperrt – Anlieger kritisieren Untätigkeit

Plötzlich wurde der Bürgersteig an der Rathausstraße für Bauarbeiten gesperrt. Fußgänger mussten die Straßenseite wechseln.

Von Gunnar Dommasch

FLENSBURG Schilda istüberall. Nicht selten auch in Flensburg. In dieser Stadt treibt das „Baustellen-Management“ die seltsamsten Blüten. Unlängst erst in der Rathausstraße. Neun Tage lang sah hier alles nach einer Baustelle aus. „Doch niemand kam, um zu arbeiten“, kritisieren Anlieger. Erst auf derenDruckwurde der ganze Zinnober wieder abgebaut. Die ausführendeFirmawehrt sich. Die Arbeiten, so ihr Argument, hätten witterungsbedingt nicht fortgeführt werden können.

Weiterlesen

Gemeinsam mit dem SH:Z Medienhaus unterstützen wir gern die Aktion der Lesepaten!

„Wir lieben unsere Stadt undwollen uns gemeinsam für sie stark machen“, sagt der engagierte Vorsitzende „Dazu gehört auch, unsere Schulen bestmöglich zu unterstützen und zu fördern.“Mit einer sh:z-Lesepatenschaft für das Alte Gymnasium will die Flensburger Gilde ihren Teil dazu beitragen, dass junge Menschen einen Blick für ihre Heimat behalten. „Unsere Stadt brauchtmutige Menschen, die eineMeinung haben und sie auch vertreten können“, so Jens Drews. 

Den ganzen Artikel zum Download gibt es hier!

  • 1
  • 2

Über Uns

In dem Verein „Flensburger Gilde“, vormals „IG Die Große e.V.“, der 2005 gegründet wurde, sind nun viele Unternehmen aus allen Bereichen des Wirtschafslebens vereint. Freiberufler ebenso wie Gastronomen, Hoteliers und Vermieter sowie Kaufleute aus allen Branchen haben erkannt, dass nur gemeinsames und gebündeltes Vertreten von gleichen Interessen Erfolge bringen kann. Unser Ziel ist es, die Kompetenzen der Einzelnen zu bündeln und hieraus Arbeitsgruppen zu entwickeln die die Individualität der Innenstadt von Flensburg schützt und als Marketing Instrument nach außen nutzt. Ein neues lukratives Netzwerk für Kaufleute zu schaffen und neue Geschäftsideen zu entwickeln.